Erneute Bewerbung um CDU-Kreisvorsitz

KPT 01_2013 Hogrefe Mohr NackeAm 27. Mai sind die Mitglieder der CDU im Kreis Verden aufgerufen, den Vorstand des Kreisverbandes für die kommenden zwei Jahre zu wählen. Im "Niedersachsenhof" in Verden wurde ich im November 2008 als Nachfolger Wilhelm Hogrefes zum neuen Kreisvorsitzenden der CDU gewählt. Anfang 2011 wurde ich im Amt bestätigt. Am Montag, 27.05. werde ich für eine weitere Amtszeit kandidieren - wieder mal findet unser Parteitag in Haag's Hotel in Verden statt. Als Kreisvorsitzender der gut 1.000 Mitglieder starken CDU möchte ich mich in den Dienst der gemeinsamen Sache stellen und bitte die Parteibasis dafür - in geheimer Wahl - um einen starken Auftrag. Im Fokus unserer Arbeit vor Ort im Kreis  - und damit auch meiner Tätigkeit als CDU-Kreisvorsitzender -  steht natürlich jetzt die Bundestagswahl am 22. September 2013. Wir werben für eine Fortsetzung der erfolgreichen -wenn auch nicht immer zuträglich harmonischen - Zusammenarbeit von CDU/CSU und FDP im Deutschen Bundestag. Auch dank der guten Arbeit der von Angela Merkel geführten Bundesregierung steht unser Land gut da. Nur eine Zahl: Über 2,5 Millionen Menschen (!) mehr haben heute in Deutschland einen soziaversicherungspflichtigen Job als zum Ende der Amtszeit von SPD-Kanzler Schröder! Inhaltlich und organisatorisch unterstützen wir unseren Wahlkreis-Kandidaten Andreas Mattfeldt MdB mit voller Kraft. Für ihn werde auch ich mich in den nächsten Wochen und Monaten massiv einsetzen. Andreas ist ein guter Vertreter unserer Region in Berlin, er vereint politische Erfahrung mit kommunaler Verwurzelung und einem ordentlichen Schlag Wagemut. Das ist eine gute Kombination für unseren Landkreis. Im Anschluss an die Bundestagswahl (ich erspare mir den blöden Hinweis auf eine "wichtige Richtungswahl", denn natürlich ist JEDE Bundestagswahl eine wichtige Richtungsentscheidung für unser Land!) möchte ich als Kreisvorsitzender den Blick dann wieder etwas mehr nach Innen, in unsere Kreis-CDU hinein werfen. Ich werde mit Vorschlägen zur Parteireform kommen und diese im Kreisvorstand vorstellen. Die CDU arbeitet mit bewährten und durchaus erfolgreichen Organisationsstrukturen aus den 1980'er Jahren. Eine Anpassung, ja eine Modernisierung halte ich für geboten. Ich bin mir aber - anders als direkt nach meiner ersten Wahl zum Kreisvorsitzenden Ende 2008 - viel bewusster darüber, dass über solche strukturellen und organisatorischen Fragen hinaus eines nicht in Vergessenheit geraten sollte: DIE CDU IST EINE KONSERVATIVE PARTEI DER MITTE! Mit modernisierten Strukturen eine moderne, bürgernahe und zugleich wertegebunden-bewahrende (konservative) Politik gestalten, das ist für mich die große Herausforderung der Amtsperiode des neuen CDU-Kreisvorstands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.