Kein Verständnis für Schließung der Landesfeuerwehrschulen in Celle und Loy

Mohr Feuerwehrbild 2015Die Landesregierung hat am gestrigen Donnerstag verfügt, ab sofort den Ausbildungsbetrieb an den Landesfeuerwehrschulen in Celle und in Loy einzustellen, damit dort Flüchtlinge untergebracht werden können. Diese Nachricht überrascht nicht nur die Verantwortlichen der Niedersächsischen Akademie für Brandschutz und Katastrophenschutz (NABK), sondern auch Lehrgangsanwärter und Feuerwehrleute in ganz Niedersachsen. In Feuerwehrkreisen und auch in Teilen der Landespolitik ist man erschüttert - auch ich übe deutliche Kritik an der Entscheidung des Innenministeriums.
Den großen Bedarf an Notunterkunftsplätzen kann man nicht negieren: Allein im September 2015 sind so viele Asylbewerber nach Niedersachsen gekommen wie im ganzen Jahr 2013. Die Lage ist dramatisch. Das Land hat zu spät reagiert und läuft der Entwicklung hinterher. Ich kritisiere deutlich, dass jetzt beide Feuerwehrschulen auf unbestimmte Zeit geschlossen werden und der Aus- und Fortbildungsbetrieb damit komplett auf Eis liegen wird. Der Bürgermeister von Celle und örtliche Landtagsabgeordnete haben darauf hingewiesen, dass in der Region Celle beispielsweise eine Kaserne sowie auch die frühere JVA Salinenmoor leer stehen. Man kann vor Ort nicht verstehen,  warum das Land nicht vorrangig auf leerstehende Liegenschaften zurückgreift. Diese Kritik teile ich. Natürlich ist eine Unterbringung in einem früheren Gefängnis nicht optimal, aber es geht um Notunterkünfte in einer dramatischen Lage, da ist das Wunschkonzert beendet. Dann muss auch eine ex-JVA gehen. Jedenfalls bevor man absehbar über Monate die komplette Fortbildung der Feuerwehren in Niedersachsen opfert!
Die Quote der zugeteilten Lehrgangsplätze für Celle und Loy liegt 2014 und 2015 ohnehin deutlich unter dem angemeldeten Bedarf der Feuerwehren. Teilweise müssen die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Verden lange Wartezeiten für Lehrgänge in Kauf nehmen. Bereits zugesagte Fortbildungen fallen nun komplett aus! Bei allem Respekt für die missliche Lage des Landes kann es nicht sein, dass Ordnung und Brandschutz in Niedersachsen jetzt in die letzte Reihe gestellt werden.
Wir müssen aufpassen, dass Motivation und Einsatzfähigkeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute durch dieses falsche Handeln der Landesregierung nicht Schaden nehmen!
Ein Grund für die massive Überbelegung bestehender Aufnahmeeinrichtungen des Landes und die Überforderung der Kommunen ist auch, dass in Niedersachsen im Asylverfahren abgelehnte und ausreisepflichte Personen nicht hinreichend abgeschoben werden. Im ganzen ersten Halbjahr 2015 wurden in Niedersachsen 454 Abschiebungen vollzogen. Die Kommunalen Spitzenverbände beschwerten sich bereits über die Erlasslage in Niedersachsen, die eine zügige Rückführung erschwere bis unmöglich macht: Das Land muss handeln. Dazu gehört auch eine anforderungsgerechte Abschiebepraxis!"

11 Kommentare

  • Hallo ihr Lieben, es ärgert mich einfach das Deutschland Unterkünfte zur Verfügung stellen und Verpflegung aber leider so wie gestern in Vechta oder Kassel sich welche Prügeln müssen weil sie irgendwelche gründe suchen. Es muss sich niemand um Essen prügeln, jeder wird mit Sicherheit genug Essen bekommen. Oder wegen der Religion müssen sie jetzt getrennt werden. Muslime getrennt von Christen. Was soll das l? Wir sind hier nicht bei wünsch dir was. Sie sollten dankbar sein stattdessen hauen sie sich die köpfe ein. Sie beschädigen dadurch die Unterkünfte du sie zur Verfügung gestellt bekommen aber das muss dann auch wieder erneuert werden.
    Versteht mich nicht falsch. Ich bin für Helfen aber irgendwo ist keine Kontrolle mehr da.
    Viele mögen dankbar und sich ordentlich verhalten aber viele wiederum nicht. Und die sollten Konsequenzen erhalten. Damit meine ich nicht eine Nacht in der strafzelle.

    Aber wir können uns so viel aufregen wie wir wollen,es ändert nichts. Sie schliessen trotzdem die Schulen und vilt auch weitere gebäuden.

    Naja es ist ein schwieriges Thema. Danke füreure geduld mit mir. Euch einen schönen Abend noch

  • Sehr geehrter Herr Wiele,
    die Bundeskanzlerin hat weder die Schließung der beiden Feuerwehrschulen der NABK zu verantworten (das liegt allein in der Verantwortung des Niedersächsischen Innenministeriums), noch hat sie den Flüchtlingsstrom nach Europa „verursacht / angezettelt".
    Der Bund stellt in diesem und fest zugesagt auch im nächsten Jahr den Ländern und Kommunen erhebliche Finanzmittel in Milliardenhöhe zur Bewältigung der Lage vor Ort zur Verfügung. Somit lässt der Bund die Bundesländer und die Kommunen keineswegs „im Regen stehen", sondern wird seiner Verantwortung jetzt gerecht. Bitte beschäftigen Sie sich etwas intensiver mit den Zahlen und Fakten.

  • Thomas Wiele

    Das aus der Feder eines CDUlers, dessen Kanzlerin, zum Wohle des Deutschen Volkes, dieses erst angezettelt und verursacht hat. Die Landesregierungen alleine im Regen stehen lassen und sich dann noch beschweren, hieran sieht man die verlogenheit der Politik.
    Gruß
    Thomas Wiele
    Ehrenamtlicher Feuerwehrmann seit 1970

  • Veronica

    Ich sehe es auch so, dass nach dem ETLICHE Kasernen geschlossen wurden (Bad Fallingbostel) inklusive der dazugehörigen Wohnhaussiedlungen der Engländer, muss DIESE Maßnahme nicht sein!!!! Eine so eine wichtige Einrichtung, wie die Feuerwehrschulen zu schließen finde ich äußerst fraglich, da es ja die Helfer an vorderster Front sind. Zumal es ja auch Existenzen zerstört (die Kneipe musste schließen). Und zu Ihrem Kommentar bezüglich auf die Zeltunterkünft …. Soldaten werden zur Zeit in Zelte ausquatiert und Flüchtlinge beziehen die Stuben … wo bleibt da die Humanität???? Ich habe NICHTS gegen Ausländer und finde es auch GANZ schrecklich, dass unschuldige Menschen sich gezwungen sehen, ihr Heimatland fluchtartig zu verlassen. Aber so langsam scheint das Ganze aus dem Ruder zu laufen. Flüchtlinge werden zur Priorität und die eigenen Landsleute (ins Besondere HELFER) zu Menschen zweiter Wahl?!?
    Wo bitteschön soll das hinführen????

  • Liebe Frau Wienands-Gils,
    vielen Dank für Ihre Zeilen.
    Ich kritisiere die Schließung der Feuerwehrschulen ja auch, aber ich möchte nicht, dass wir das als „Entweder – oder" sehen. Natürlich müssen wir Asylbewerber menschenwürdig unterbringen, das kann doch keine Frage sein. Das ist angesichts des massiven Zustroms derzeit nicht einfach. Deshalb muss es uns auch um eine Begrenzung des Zustroms an Flüchtlingen gehen. Ich finde, die deutsche Politik hat dazu in der ausgehenden Woche – und zwar Bundesregierung und Länder gemeinsam – richtige Entscheidungen getroffen.
    Ich finde das auch unbefriedigend, aber bevor Menschen bei 7 Grad in Zelten übernachten sollen, müssen wir eben Turnhallen opfern. Stichwort Menschenwürde!
    Was wir allerdings m. E. sachlich abwägend nicht tun sollten, das ist eine Schließung BEIDER Landesfeuerwehrschulen. Zumindest so lange es noch mögliche Alternativen gibt. Und ich finde, diese Alternativen gibt es. Wenigstens ein NABK-Standort MUSS für die Feuerwehren in Betrieb bleiben. So habe ich das gemeint und so möchte ich bitte verstanden werden. An genereller Ausgrenzung ist mir nicht gelegen. Da bitte ich auch Sie um Vorsicht. Es geht um Menschen!

    Trotzdem danke ich Ihnen herzliche für Ihren offenen Kommentar. Beste Grüße zum Sonntag.

  • Lieber Herr Grieme,
    angesichts der Tatsache, dass u. a. die frühere JVA Salinenmoor sowie im LK Celle eine ehem. Bundeswehrliegenschaft leer stehen, sehe ich nicht die zwingende Notwendigkeit jetzt BEIDE Feuerwehrschulen bis auf weiteres zu schließen. In diesem Jahr wird absehbar kein Lehrgangsbetrieb mehr stattfinden. Der bestehende Schulungsstau wird sich damit erheblich ausweiten, das finde ich nicht egal sondern sehr bedenklich!
    Trotzdem natürlich vielen Dank für Ihre Meinung und den offenen Kommentar.
    Beste Grüße aus Dörverden

  • Udo Grieme

    Ball flach halten, außergewöhnliche Lagen bedürfen außergewöhnlicher Entscheidungen. Sicher wäre uns allen lieber die eigenen Kameraden zur Fortbildung zu schicken, aber mal ganz ehrlich ob sie jetzt oder in einem halben Jahr zur Schulung gehen ist bei dem derzeitigen Fortbildungsstau auch egal! Solange es sich um eine vorübergehende Maßnahme handelt!

  • Hallo! Ich kann es nicht nachvollziehen wie ein land seine eigenen tapferen Männern und Frauen so in den Rücken fällt und plötzlich unsere Aus und Weiterbildung Nebensächlich macht. Schliesslich riskieren wir bei jedem Einsatz unser Leben und brauchen diese Schulung!

    Viele freiwillige sind auch Aktiv um Asylanten zu helfen und zu Unterstützen. Doch jetzt sorgt ihr dafür das selbst die, die beides tun daran zweifeln weil sie mit Herzblut Feuerwehrmann bzw Frau sind. Die Politiker erwarten das alle Zivilisten die Asylanten akzeptieren und teilweise auch aufnehmen, nur tut das Land gerade alles dafür das wir mit dieser Situation völlig unzufrieden sind weil sie Gebäude schliessen die für uns und für den Rest der Bevölkerung wichtig sind. Oder meint irgendjemand das ein Politiker los rennt wenns irgendwo Brennt, ein Autounfall ist und man familienmitglieder erklären muss das ein Mensch verstorben ist?! Wohl kaum.
    Sie erwarten von uns zu Helfen wann immer es notwendig ist und wie wird es uns gedankt? Indem man unsere Ausbildungsstätte schließt.grossartige Idee.

    Schliesst weiter so wichtige Gebäude für uns, schliesst weiter Turnhallen von unseren Kindern und steckt Asylanten rein. Aber wundert euch nicht wenn die Bevölkerung nicht mehr lange zu sieht. Denn irgendwann ist Schluss.

  • hempen

    Solch wichtige Einrichtungen aus dem Verkehr zu ziehen, zeigt wie Macht- oder besser Wehrlos unsere Regierung da steht.
    Hierfür kann ich kein Verständnis aufbringen. Kameraden die Jahrelang auf Lehrgänge warten, endlich einen Lehrgang zugeteilt werden, dafür Urlaub nehmen und dann April, April. …. So geht man nicht mit Freiwilligen und Ehrenamtlichen deren und unserer Sicherheit um. Auf der anderen Seite erwarten das diese Kameraden immer für die Allgemeinheit da ist…. aber wenn sie dann endlich mal dran sind…. PUSTEKUCHEN .
    Das ist eine Schule für die Sicherheit ALLER… AUCH FÜR POLITIKER.. Wie wäre es im Bundes / Land- tag oder Grundschule… Ach ja in der Grundschule da paßt die Pisastudie auf…

  • Monika Kleine

    Die Freiwilligen,die ihre Freizeit und ihren Urlaub opfern um zu helfen, so zu verprellen, ist eine Frechheit. Da muss man sich nicht wundern wenn Unmut entsteht. Die Politiker sollten mal ihre Hausaufgaben machen.

  • Thomas Müller

    Guten Tag !Ich bin seit 31 Jahren Freiwilliger Feuerwehr Mann und was da abgeht ist eine Schande für jeden Freiwilligen!!!!!!! WENN ICH DAS HÖHRE ist das Ehrenamt einen scheiß Dreck wert !!!! Wir brauchen Leute und alle die wollen und Urlaub nehmen dürfen nun nicht mehr !!! Ich bin tiefst enteuscht von meinem Bundesland und ihrer Regierung !!! Unsere Feuerwehr Fährt im Jahr 200 – 260 Einsätze also ich weiß wie wichtig die Fortbildung ist !!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.