Landtagswahl 2013: Adrian Mohr bewirbt sich

Generationswechsel - aus: Verdener Aller Zeitung 29.2.2012 Als erste der im Kreistag vertretenen Parteien wird die CDU ihren Kandidaten für die Landtagswahl im Januar 2013 bereits am Donnerstag, 15. März, 19.30 Uhr, bei Döhling in Morsum in Urwahl wählen. Der derzeitige Landtagsabgeordnete Wilhelm Hogrefe (62) wird sich nicht erneut für ein Mandat im Landesparlament bewerben Adrian Mohr soll Nachfolger von Wilhelm Hogrefe werden Einziger Kandidat für Hogrefes Nachfolge ist nach dem jetzigen Stand Adrian Mohr (38) aus Dörverden, der bereits seit drei Jahren den CDU-Kreisverband führt. Wilhelm Hogrefe wurde 1994 zum ersten Mal in den Landtag gewählt. Am Ende seiner Amtszeit im Januar 2013 wird er dann 19 Jahre ununterbrochen den Wahlkreis Verden in Hannover vertreten haben - länger als jeder seiner Vorgänger in der gesamten Nachkriegszeit. Nachdem Hogrefe sich zunächst neun Jahre im Haushalts- und Finanzausschuss des Landesparlaments vorwiegend für die Entwicklung des ländlichen Raums eingesetzt hatte, rückte er 2003 in den Fraktionsvorstand auf und wurde Sprecher der größten Regierungsfraktion für den Bereich der Europapolitik. Seit zwei Jahren vertritt er Niedersachsen auch im Ausschuss der Regionen (AdR) in Brüssel. Für die Menschen in seiner Heimat habe er auch durch sein gleichzeitiges Wirken als Fraktionsvorsitzender im Kreistag viel erreichen können, so der Landtagsabgeordnete: Die Gründung von zwei neuen Gymnasien und vier Oberschulen, die Stärkung der Kreisstadt Verden als Standort bedeutender Landesbehörden, den umfangreichen Ausbau des Hochwasserschutzes an Aller und Weser, den Bau wichtiger Verkehrsprojekte sowie das erfolgreiche Förderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), mit dem viele neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen worden seien. Seit Beginn der laufenden EU-Förderperiode 2007- 2013 sei es zudem dank seines intensiven Einsatzes gelungen, mehr als 30 Millionen Euro an EU-Mitteln und über zwölf Millionen Euro aus der „Initiative Niedersachsen“ in den Landkreis Verden zu holen, betonte Hogrefe gegenüber unserer Zeitung. Damit sei auch der Anstoß gegeben worden zum großen Umbau des Absatzzentrums für die Tierzucht in Verden. Nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag in einem Jahr will Hogrefe sich noch intensiver um seine Aufgabenbereiche im Kreistag als Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Kreisschulausschusses kümmern. „Außerdem werde ich meine Kreativität verstärkt im Bereich der Umsetzung der Energiewende einsetzen“, sagte Hogrefe. Nach einem monatelangen Abwägungsprozess und einem Vier-Augen-Gespräch sei klar gewesen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für die Übergabe des Staffelstabes gekommen sei, erklärte Adrian Mohr auf Nachfrage. Er selbst sei Ende 2008 Kreisvorsitzender geworden mit einem Nebenblick auf die Landtagswahl. Es sei das Zeichen einer gut funktionierenden Partei, den Generationswechsel aus eigener Kraft zu schaffen, sagte Mohr. Da hätten andere Parteien in der Vergangenheit schon ihre Probleme gehabt. „Ich spüre viel Rückhalt gerade aus meinem eigenen Heimatverband“, so der Dörverdener. Für die Wahl im Januar 2013 könne es für ihn nur ein Ziel geben: Den Wahlkreis direkt gewinnen. · koy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.