Diskussion mit Reinhold Hilbers in Daverden

Mit Reinhold Hilbers MdL

Die Finanzlage unserer Kommunen wird maßgeblich vom Land beeinflusst. Da ist vieles verbessert worden. Mit Blick auf die anstehenden bzw. bereits laufenden Haushalts-Beratungen 2013 in unseren Städte und Gemeinden findet auf meine Einladung hin am Mittwoch, 28. November, 19 Uhr, im "Waldschlößchen" in Daverden eine öffentliche "Kommunal-Konferenz" der CDU statt. Gastredner ist der haushaltspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Reinhold Hilbers MdL. Ein ausgewiesener Experte, der sowohl die "große Linie" unserer erfolgreichen Finanzpolitik als auch Finanzfragen der kommunalen Ebene kompetent beantworten kann. Auf mehrere für uns interessante Punkte wird Hilbers gezielt eingehen, da Wilhelm Hogrefe MdL ihn im Vorfeld auf diese regional wichtigen Punkte hingewiesen hat.  Im Anschluss an das Impulsreferat ist viel Zeit und Raum für Fragen, Kritik und Vorschläge. Die Veranstaltung ist natürlich öffentlich. Interessierte sind - auch kurzentschlossen - gern gesehen und herzlich willkommen.

Dr. Peter Ramsauer kommt nach Dörverden

Im Sommerurlab 2012 in Bayern konnte ich unseren Bundes-Verkehrsminister Peter Ramsauer kennen lernen. Mit meiner Frau Karin und unserer Tochter verbrachte ich zwei erholsame und schöne Wochen im Berchtesgadener Land. Den dortigen Wahlkreis-MdB Dr. Ramsauer (CSU) traf ich bei zwei interessanten Veranstaltungen, zu denen ich freundlicherweise eine Einladung erhielt. Auf Anhieb haben wir uns gut verstanden, Peter Ramsauer ist ein sehr sympathischer Typ! Bei unserem zweiten Treffen lud ich Peter Ramsauer ein, wenn er zum Jahresende mal "im Norden" unterwegs ist, gern auch meine Heimatregion zu besuchen. Nun klappt es relativ kurzfristig, dass Bundesminister Dr. Ramsauer zu einem Besuch in den Kreis kommt. Am 10. Dezember wird er nachmittags zur Großbaustelle an der Weserschleuse in Dörverden kommen. Dort investiert der Bund seit 2009 über 40 Mio. Euro in den Neubau der Schleuse. Ich freue mich über die Zusage von Peter Ramsauer, der den Besuch dieses wichtigen Bauvorhabens im Landkreis Verden als zuständiger Bau- und Verkehrsminister in seinem engen Terminplan einbauen konnte. Das ist eine gute Unterstützung für mich und für meine Heimatgemeinde Dörverden ebenfalls eine tolle Sache!

Volkstrauertag 2012: Versöhnung braucht Erinnerung

Am Volkstrauertag 2012 durfte ich in der Stedorfer Kapelle wieder die Gedenkansprache halten. Unser Ortsvorsteher sowie die Freiwillige Feuerwehr und der Schützenverein Stedorf hatten mich gebeten, wie schon im Vorjahr die Rede zum Volkstrauertag zu halten. Dieser Bitte bin ich gern nachgekommen. So wie in meinem Heimatdorf Stedorf sind heut in vielen Dörfern und Städten in Niedersachsen Menschen zu Gedenkveranstaltungen zusammen gekommen. Allen Veranstaltungen zum Volkstrauertag ist gemein, dass es immer weniger um unmittelbare persönliche Trauer geht, sondern mehr um Erinnern. Aus diesem gemeinsamen Erinnern ziehen wir Schlüsse für unser heutiges Leben - und für die Zukunft. Gemeinsam, aber ein bisschen auch jeder für sich! Kernaussagen meiner Rede: "Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung" sowie "Wo Freiheit vorrangig als die Freiheit von Pflichten, von Engagement, von Nächstenliebe verstanden wird, und nicht als Freiheit eben dafür, dort ist die Freiheit auf Sicht in Gefahr!" Mein Dank gilt Ortsvorsteher Hein-Dieter Precht für die gute Vorbereitung sowie den Mitwirkenden vom Posaunenchor und vom Männergesangverein "Euterpe", die mit ihren Musikstücken sehr zum Gelingen dieser würdigen Gedenkstunde beigetragen haben.

Fußballfans sind keine Verbrecher!

Im "Verdener Gespräch" der Verdener-Aller-Zeitung habe ich mich in dieser Woche dem Thema Gewalt und Sicherheit in Fußballstadien gewidmet: Nach Ausschreitungen im Umfeld von Fußballspielen wie beim Bundesliga-Abstieg des 1. FC Köln im Sommer oder kürzlich beim DFB-Pokalspiel von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden folgt stets für einige Tage eine emotionale Diskussion über "zunehmende Gewalt in Stadien". Medien und Politik stimmen gern mit ein. Meist ist nach einer Woche das Thema emotional durchgeritten. Kurzzeit-Hysterie löst die Probleme nicht. Zunächst ist festzustellen, dass die Anzahl der Straftaten in den Stadien in den letzten Jahren abnimmt und weniger freiheitsentziehende Maßnahmen registriert werden - und dies bei weitreichender Sicherheitsüberwachung und steigenden Zuschauerzahlen. Eine neue "Dimension der Gewalt" ist also eine Skandalisierung, die nicht der Faktenlage entspricht. Bundesligaspiele gehören zu den sichersten Sportgroßveranstaltungen der Welt! Der große Zuschauerzuspruch, auch von Familien mit Kindern, spricht für sich. In der letzten Saison wurden in der 1. und 2. Bundesliga insgesamt über 19 Mio. Zuschauer in den Stadien gezählt. Die Gesamtzahl der Festnahmen liegt pro Jahr unter 10.000, Tendenz fallend. » Weiterlesen

Drei Eichen für Kirchlinteln

Bei strahlendem Sonnenschein spendete die CDU drei "Bürgermeister-Eichen" für Kirchlintelns Ortsmitte, die wenige Tage zuvor im früheren Garten des Lintler Kruges, am neuen Parkplatz im Ortszentrum gepflanzt worden waren. Die früheren Bürgermeister Johann-Hinrich Lindhorst und Dr. Klaus Tietje übernahmen im Beisein von MdL Wilhelm Hogrefe und mir das Angießen der jungen Eichen, für die sich Bürgermeister Wolfgang Rodewald herzlich bedankte. Der sanierte Lintler Krug und viele Bäume prägen die Ortsmitte von Kirchlinteln. Die Ortsmitte soll auch für spätere Generationen grün sein und zum Andenken an die früheren, ehrenamtlichen Bürgermeister Hermann Norden aus Holtum/Geest, Johann-Hinrich Lindhorst aus Kirchlinteln und Dr. Klaus Tietje aus Nedden hat die CDU nunmehr wie vor mehreren Jahren angekündigt drei Eichen gestiftet. Mehr Informationen zu der gelungenen Aktion finden Sie auf www.cdu-kirchlinteln.de
1 52 53 54 55 56 59