Sarah Hahndrich: Praktikum beim Abgeordneten

IMG_0911Kürzlich begleitete mich Sarah Hahndrich aus Dörverden eine Woche lang als Praktikantin. Die 17jährige Schülerin des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya war sowohl bei Büroarbeiten in meinem Verdener Abgeordnetenbüro in der Bahnhofstraße als auch bei Terminen im Wahlkreis dabei. Am Mittwoch der Praktikumswoche fuhr sie gemeinsam mit einer gut 20-köpfigen Besuchergruppe aus meinem Wahlkreis mit nach Hannover und erlebte dabei auch eine Plenarsitzung sowie eine Gesprächsrunde meiner Besucher mit mir im Landgtag. Zusammen mit meinem Büroleiter Jörn Gehrmann besuchte mich Sarah dann am Freitag jener Plenarwoche im Mai nochmal in Hannover. Beide konnte von der Gäste-Loge aus über zwei Stunden lang die Landtagsdebatte live und direkt hinter den Abgeordnetenplätzen im Plenarsaal verfolgen. Die Tagesordnung war günstig, denn ich durfte an jenem Vormittag für die CDU-Fraktion zu einem FDP-Antrag zum Thema "Abschaffung des Soli ab 2019" im Landtag sprechen. So konnte sie auch mein bisserl Aufregung miterleben, die mich in den Stunden vor meiner Rede begleitete. Für Sarah Hahndrich war dies ein freiwilliges Praktikum bei "Ihrem" Landtagsabgeordneten aus Dörverden, also kein Schulpraktikum sondern eigenes Interesse und eigenes Engagement. Dass sie mit Interesse dabei war, habe ich gespürt. Ich denke, dass ich Sarah mit Unterstützung durch meinen Mitarbeiter Jörn Gehrmann gute, hintergründige, hautnahe, alltägliche und auch einige amüsante Eindrücke vermitteln konnte. Bei ernstem Interesse ermögliche ich jungen Menschen sehr gerne einen Einblick in meine Arbeit als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag. Wobei ich immer zu Beginn klar sage, dass Abgeordneter weder ein Ausbildungsberuf noch ein "Berufsziel" sind oder sein können. Für junge Leute, die sich für Politik interessieren, ist ein solches Praktikum aber sicher wertvoll und auch eindrucksvoll. Ich gebe mir zumindest wirklich Mühe, meinen Praktikantinnen und Praktikanten nicht nur eine Woche lang "Schreibtischarbeit" zuzuweisen, sondern vielfältige Eindrücke gewinnen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.