BBS-Besuch: Gute Schule mit problematischer Unterrichtsversorgung

In einer aktuellen Pressemitteilung greife ich die stetig sinkende Unterrichtsversorgung in Niedersachsen auf. Das ist kein theoretisches Zahlenspiel, es geht vielmehr um verlässliche Bildungsqualität auch an unseren Schulen. Im laufenden Schuljahr herrscht auch an mehreren Schulen im Kreis Verden  massiver Lehrermangel: Zum letzten Stichtag hatten 12 Schulen im Landkreis unter 100 % Unterrichtsversorgung. Seitdem hat sich die Lage an vielen Schulen eher weiter verschlechtert. Aber auch Werte um 100 % sind nicht immer auskömmlich, zum Beispiel sind Grundschulen auf höhere Werte angewiesen, die sie vor drei, vier Jahren auch noch hatten, weil eine durchgehende Bildung nebst Zusatzbedarfen und Betreuung als verlässliche Grundschulen zu gewährleisten ist. Auch die Auswirkungen des Lehrermangels auf die berufliche Bildung müssen stärker in den Fokus genommen werden. Bei einem Schulbesuch an der BBS in Verden-Dauelsen wurde deutlich, dass die Unterrichtsversorgung dort unter dem Landesdurchschnitt von 88 % liegt. Auch als Mitglied des Schulausschusses des Kreistags bin ich besorgt über die sinkende Unterrichtsversorgung. An unserer BBS in Dauelsen werden über 3.000 Schüler mit großem Engagement unterrichtet und vielfältig auf schulische und berufliche Abschlüsse vorbereitet. Man kann nicht in Sonntagsreden den Fachkräftemangel beklagen - und dann unsere Berufsschulen im Lande hinsichtlich der Lehrerversorgung im Regen stehen lassen! Vor zwei Jahrzehnten war ich selbst Schüler der BBS in Dauelsen, zunächst als Abiturient im Fachgymnasium Wirtschaft und dann als Berufsschüler während meiner Sparkassenlehre. Daher fühle ich mich der BBS besonders verbunden. Die inhaltliche Arbeit der Schule und auch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Schulträger Landkreis Verden bewerten Schulleiter Manfred Runge und sein Stellvertreter Norbert Mäteling positiv: "Der Landkreis investiert über alle Parteigrenzen hinweg unumstritten enorme Summen in die Modernisierung der BBS", lobt Runge. Diese finanzielle Unterstützung des Schulträgers gelte sowohl für die Sanierung der Schulgebäude als auch für die Ausstattung der Schule zum Beispiel im IT-Bereich und bei den runderneuerten Küchen. Auch bei der Sprachförderung für Flüchtlinge werden an der BBS wichtige Beiträge zur Integration erarbeitet. Stellenbefristungen sorgen hier in der Schulpraxis aber für Probleme.

Bildungstour im ersten Halbjahr

rechtschreibungMeine ersten vier Jahre als Landtagsabgeordneter haben mir reichlich Kontakt zu Schulen bei uns im Kreis beschert: Ob nun Diskussionsrunden mit Schülerinnen und Schülern, Gespräche mit dem Kollegium oder mit Schulleitungen, ob Engagement im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages an Schulen und bei von mir organisierten Kursbesuchen bei Gedenkstätten oder auch in verschiedene Richtungen vermittelnde Tätigkeiten auf Bitte von Eltern und/oder Elternvertretungen - die Kultuszuständigkeit des Landes in Kombination mit meinem kommunalpolitischen Wirken im Schulausschuss des Kreistages hat mir viele interessante Einblicke und Eindrücke sowie auch manchen Auftrag verschafft. Das erste Halbjahr 2017 möchte ich - in gebotener Entfernung zum Landtagswahlkampf - gerne nutzen, um Kenntnisse und Erkenntnisse zu erweitern, um neue Kontakte zu knüpfen und Bestehende zu vertiefen. Eindrücke und Infos direkt vor Ort zu sammeln, halte ich für sehr wichtig. Deshalb möchte ich gerne in allen sechs Kommunen, die ich seit 2013 im Niedersächsischen Landtag als direkt gewählter Abgeordneter vertreten darf, im ersten Halbjahr Schulen besuchen. Dabei ist es mir wichtig, möglichst alle Schulformen, die wir zwischen Dörverden und Achim haben, zu besuchen: Die Herausforderungen an unseren Grundschulen sind sicher zumindest teilweise andere als die an der BBS in Dauelsen. Einige Themen und Fragen werde ich mitbringen, vor allem geht es mir aber darum, zuzuhören und die Anregungen und Probleme unserer Schulen aufzunehmen. Die ersten Termine sind fix, ich freue mich auf die Eindrücke meiner Bildungstour 2017.

Post für Heiligenstadt: Lösung für Achimer Realschüler angemahnt

Adrian Mohr MdL

Adrian Mohr: Brief an die Ministerin

Erneute Ansprachen aus dem Kreis betroffener Eltern sowie die Berichterstattung im "Achimer Kreisblatt" vom 11.11.2016 unter der Überschrift “G9-Wechsel: Realschüler auf dem Abstellgleis” haben mich veranlasst, erneut die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in dieser Sache anzuschreiben. Bereits vor sieben Monaten hatte ich direkt die Ministerin angeschrieben, um auf die besondere Problematik in Achim und im Nordkreis hinzuweisen, weil es hier für Realschüler, die im Schuljahr 2017/2018 nach ihrem Abschluss aufs Gymnasium wechseln wollen keine annehmbare Lösung gibt. Im Antwortschreiben vom 9. Mai führte die Kultusministerin aus, “dass die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2017/2018 nach dem Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I in eine Einführungsphase aufgenommen werden wollen, um im Jahr 2020 die Abiturprüfung abzulegen, nicht benachteiligt werden dürfen. Dies gilt für den Landkreis Verden, aber auch für Niedersachsen insgesamt.” Die Ministerin versicherte mir zudem, dass “das Ministerium alle notwendigen Maßnahmen ergreifen werde, um eine bedarfsgerechte Versorgung der Schulen sicherzustellen, so dass auch für die genannten Schülerinnen und Schüler im Landkreis Verden aus der Umstellung des gymnasialen Bildungsgangs keine Nachteile erwachsen werden.” Genau diese Nachteile, die vor über einem halben Jahr aufgezeigt wurden, bestehen nach Ansicht der betroffenen Schüler und Eltern aber unverändert weiter. Und dass seitdem offensichtlich nichts passiert sei, ärgert auch mich. Deshalb werde ich jetzt gegenüber Frau Heiligenstadt auch deutlich: “Seit Ihrem Antwortschreiben ist ein halbes Jahr vergangen, ohne dass es eine Lösung gibt! Für die betroffenen Schülerinnen und Schüler, die sich in den nächsten Wochen entscheiden müssen, welche Schule sie künftig besuchen wollen, und für deren Eltern ist diese Hängepartie nicht nachvollziehbar. Den Kindern läuft die Zeit weg! Ich bitte Sie mit Nachdruck, kurzfristig eine Lösung für den Landkreis Verden zu ermöglichen. Am Cato-Gymnasium in Achim wäre eine Lösung im Sinne der Schüler, der Eltern und im Interesse des Gymnasiums möglich. » Weiterlesen

Vollverschleierung von Mädchen im Klassenzimmer nicht akzeptabel

cropped-Logo-LT-Niedersachsen.jpgIn einer aktuellen Pressemitteilung habe ich heute die Haltung der rot-grünen Landesregierung im Fall der Oberschülerin aus Belm, Kreis Osnabrück, kritisiert. Bereits seit mehreren Jahren besucht die Schülerin vollverschleiert den Unterricht. Hier wird inzwischen im dritten Jahr gegen geltendes Recht verstoßen, aber die Landesregierung nimmt diesen Umstand einfach hin. Das Kultusministerium hatte im Rahmen der Unterrichtung des Kultusausschusses zu dem Fall am vergangenen Freitag in Hannover eingeräumt, dass das Verhalten der Schülerin gegen bestehende Vorschriften verstoße - Ordnungsmaßnahmen wolle man aber nicht ergreifen. In der PM führe ich weiter aus: „Das ist das Bild eines schwachen Staates” findet Mohr. Der Rechtstaat dürfe aber nicht hilflos zusehen, sondern müsse seine Gesetze konsequent durchsetzen - auch im Klassenzimmer” findet der CDU-Abgeordnete. Selbst wenn es mit der Schülerin in Belm keine weiteren Probleme im Schulalltag geben würde, müsse man sich im klaren sein, “was die Vollverschleierung der Schülerin für dieses Mädchen selbst, aber auch für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler bedeutet”. » Weiterlesen

Zukunftsforum Ehrenamt in Celle

Zukunftsforum Ehrenamt Rede 2016„Unser gestriges Zukunftsforum Ehrenamt hat neben vielen guten Hinweisen drei klare Botschaften an die Politik und Gesellschaft definiert. Die ehrenamtlich Tätigen müssen von Bürokratie und Überregulierung entlastet werden, damit sie sich voll und ganz ihrem Engagement widmen können. Damit sie ihr Ehrenamt professionell ausüben können, müssen verlässliche und gut ausgebaute Aus- und Fortbildungsstrukturen für Führungskräfte in Vereinen und Verbänden vorgehalten werden“, erklärte Ulf Thiele, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen. Ebenfalls seien die Schulen gefordert, „Lust auf freiwilliges Engagement zu wecken“, so Ulf Thiele. „Das Kultusministerium muss den Schulen die nötigen Freiräume lassen, damit die Kinder und Jugendlichen neben dem Unterricht und Ganztagsangeboten auch Zeit für erste Schritte ins Ehrenamt finden.“ „In Niedersachsen ist jeder dritte Bürger ehrenamtlich tätig. Damit sind wir bundesweit Spitze. Wir als CDU stehen darüber hinaus für eine Anerkennungskultur, die sich auch in steuerrechtlichen und sozialversicherungsrechtlichen Vorteilen für das Ehrenamt zeigt“, erläutert Adrian Mohr, Vorsitzender des Arbeitskreises Ehrenamt der niedersächsischen CDU. Zukunftsforum Ehrenamt Celle 2016Dr. h.c. Rudolf Seiters, Präsident des Roten Deutschen Kreuzes, erklärte in seinem Impulsvortrag, dass die Politik und die Gesellschaft die nötigen Rahmenbedingungen für das Ehrenamt schaffen müssen: „Der Staat darf das ehrenamtliche Engagement nicht mit Vorschriften und Regelungen überfrachten. Ehrenamt braucht die nötigen Freiräume“. Darüber hinaus müsse es für die ehrenamtlich Tätigen auch Anreize geben, ihr Engagement auszuführen. „Betriebe sollten ehrenamtliches Engagement durch unkomplizierte Freistellungen und Anerkennung des Ehrenamtes als berufliches Praktikum würdigen. Auch bei der Aufnahme eines Studiums sollte das ehrenamtliche Engagement Berücksichtigung finden.“ » Weiterlesen
1 2 3 5