Kinderbetreuung sicherstellen

Verdener Gespräch in der Verdener-Aller-Zeitung | Mai 2012 Nach der Geburt unserer Tochter Anfang 2010 gingen meine Frau und ich davon aus, dass unser Kind mit drei Jahren in den Kindergarten kommen wird. Nun besucht sie bereits seit neun Monaten die Krippengruppe im Lebenshilfe-Kindergarten in Dörverden. Nicht nur wir, auch unsere Tochter findet es da prima: In der Gruppe mit Gleichaltrigen fühlt sie sich wohl, lernt und spielt. Für uns war das keine politische oder gar ideologische Entscheidung. Wir haben schlicht für uns beantwortet: Was ist das beste für unser Kind? So entscheiden viele Eltern. Auch vermehrt Eltern, die - wie wir - eher geplant hatten, ihr Kind bis zum Besuch des Regelkindergartens zu Hause zu betreuen, was ja keineswegs negativ zu bewerten ist. Es ist Aufgabe der Eltern - nicht des Staates - dies zu entscheiden. Wenn sich Eltern für Krippen oder Tagesmütter entscheiden, dann muss ein kinderfreundlicher Staat sicherstellen, dass Plätze wohnortnah da sind. Weil die Nachfrage nach frühkindlicher Betreuung steigt, muss überall bedarfsgerecht das Angebot mitwachsen. » Weiterlesen
1 4 5 6