Sportpolitik: Netzwerktreffen in Kiel

Logo CDU LTF SchleswigHolsteinDie Sportpolitischen Sprecher der CDU-Landtags- und Bürgerschaftsfraktionen haben sich am 22. und 23. September im Rahmen der zweiten Sprechertagung im Kieler Landeshaus mit dem zunehmenden Verfall der Sportstätten, mit einer notwendigen Sportenwicklungsplanung und mit der Unterfinanzierung des organisierten Sports befasst. Wir CDU-Sportexperten der Länder begrüßen das Vorhaben des DOSB, sich für die Ausrichtung Olympischer und Paralympischer Sommerspiele zu bewerben. Wir setzen allerdings darauf, dass DFB und DOSB eine einvernehmliche Lösung ihrer jeweiligen Bewerbungen hinkriegen: im Sommer 2024 sowohl die Fußball-EM als auch die Olympischen Sommerspiele nebst Paralympics nach Deutschland zu holen ist utopisch und in meinen Augen auch nicht erstrebenswert. Wir wollen die 20'er-Jahre zur "Dekade des Sports" in Deutschland machen. 2024 haben wir beste Chancen auf die Ausrichtung der Fußball-EM. 2028 wäre dann der perfekte Zeitpunkt für eine deutsche Olympiabewerbung. Das entscheidet aber nicht die Politik, hier sind zunächst die Spitzenverbände des Sports selbst gefordert! Vor dem Hintergrund eines enormen Sanierungsbedarfs bei Sportstätten von ca. 35 Milliarden Euro in den Kommunen und weiteren sieben Milliarden Euro bei den vereinseigenen Sportanlagen fordern die Landespolitiker auch den Bund auf, in ein Sanierungsprogramm für Sportstätten zu investieren. Das ganze Land soll von der Bewerbung für die olympischen Spiele profitieren. Hierzu regen wir eine Wiederauflage des 'Goldenen Plans' der Sportstätten-Sanierung an. Bund, Länder, Kommunen und Sportverbände sollen dafür an einen Tisch. Wir brauchen ein zielgerichtetes Milliardenprogramm für die nächsten 10 Jahre. Gemeinsam mit Barbara Ostmeier - als sportpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein unsere Gastgeberin in Kiel - bewerte ich die zweite Sportpolitische Sprechertagung 2014 als vollen Erfolg. Der länderübergreifende Austausch lohnt sich, um gemeinsam das Beste für den Sport zu erreichen und auch um gemeinsame Initiativen für die CDU-Sportpolitik zu entwickeln. Am ersten Tag war mit Eberhard Gienger MdB auch ein namhafter Sportpolitiker der Bundestagsfraktion dabei. Diesen Diskurs mit der Bundespolitik wollen wir bei unserem dritten Sportnetzwerktreffen Anfang 2015 in Berlin weiter vertiefen.

CDU unterstützt Olympiabewerbung Hamburgs

Mohr Bild CDU-LTF 2014Anlässlich der heutigen Konzept-Präsentationen der beiden deutschen Olympia-Kandidaten Berlin und Hamburg hat der sportpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Adrian Mohr, der Hansestadt bei ihrer Bewerbung die volle Unterstützung seiner Fraktion zugesichert: „Nicht nur wir als CDU-Landtagsfraktion, sondern auch viele gesellschaftliche Gruppen und Organisationen in Niedersachsen stehen hinter der Bewerbung Hamburgs um die olympischen und paralympischen Sommerspiele“, betonte Mohr. Um von Beginn an eine möglichst enge Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Niedersachsen zu ermöglichen, regte Mohr an,  Verantwortliche aus Hamburg nach Hannover einzuladen, ihr Konzept in einer der nächsten Sitzungen des Innenausschusses vorzustellen. „Auch von der Landesregierung erwarten wir, dass sie ihre konzeptionellen Überlegungen dem Landtag zeitnah mitteilt“, so Mohr. Hamburg hatte im Vorfeld die Bereitschaft signalisiert, die benachbarten norddeutschen Bundesländer einzubinden - zum Beispiel bei der Sportstättenkonzeption. „Für Niedersachsen sind neben der möglichen Austragung von Fußballspielen natürlich die olympischen Reitsportwettbewerbe von besonderem Interesse“, sagte Mohr. „Olympische Spiele in Norddeutschland sind auch für Niedersachsen eine Jahrhundertchance, darum sollten wir unsere Nachbarn aus Hamburg nach Kräften unterstützen.“

Sportsprechertreffen von CDU und CSU in Mainz

Gruppenbild der Sportsprecher von CDU und CSU

Gruppenbild der Sportsprecher von CDU und CSU

Neue Wege bei Sanierung und Bau von Sportstätten haben die sportpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Landtagsfraktionen bei ihrem ersten bundesweiten Treffen in Mainz erörtert. Als neuer sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Niedersachsen habe ich an dieser interessanten Konferenz in Mainz teilgenommen. Für die rund fünfstündige Sitzung in Mainz war ich am Montag insgesamt 16 Stunden unterwegs - ein langer Tag. "Die Probleme weiter in die Zukunft zu schieben, erhöht nur den Sanierungsstau“, betonte der sportpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz und Gastgeber, Guido Ernst. Zuvor hatte uns die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Julia Klöckner, herzlich begrüßt und die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft betont. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Vorträge des Hauptgeschäftsführers des Landessportbunds Rheinland-Pfalz, Lothar Westram, und des Koblenzer Sportökonoms, Prof. Dr. Lutz Thieme, der zu Veränderungen im Sportstättenmanagement referierte. Auf über 4 Milliarden Euro werde der Investitionsstau bei den kommunalen Sportstätten durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) geschätzt. Diesen Investitionen stehe nach einer Untersuchung der Universität Mainz eine Bruttowertschöpfung des Sports als Wirtschaftsfaktor in Höhe von 90 Milliarden Euro jährlich gegenüber. Diese Kennzahl sei vergleichbar mit der Wertschöpfung der Chemischen Industrie, so Thieme. Sowohl von Prof. Dr. Thieme als auch von mehreren Sprecherkollgen wurde das in der letzten Wahlperiode von CDU und FDP in Niedersachsen verwirklichte Sportfördergesetz gelobt und ein bundesweiter Vorbildcharakter bescheinigt. Weitere Themen der Runde waren u. a. "Vereinssport versus Ganztagsschule", Dopingbekämpfung, eine bessere Vernetzung und Austauch sportpolitischer Initiativen der Landtagsfraktionen sowie der spannende Bereich Sicherheit bei Sportgroßveranstaltungen wie Bundesligaspielen im Fußball. Das Treffen diente auch dem besseren Kennenlernen der Sportexperten der Unionsfraktionen. Für Herbst 2014 ist ein Wiedersehen geplant - dann voraussichtlich in Schleswig-Holstein. Über eine etwas kürzere Anreise würde ich mich durchaus freuen ...

Sportpolitischer Sprecher der CDU

p1185859488-5Fast genau ein Jahr nach Beginn der neuen Wahlperiode des Niedersächsischen Landtags wurde ich nun von der CDU-Fraktion “befördert”: Ab dieser Woche nehme ich für die CDU-Landtagsfraktion die Funktion des sportpolitischen Sprechers wahr. Um mich in den zuständigen Landtagsgremien einbringen zu können, werde ich kurzfristig stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport, so dass ich - wenn Sportthemen anstehen - im Fachausschuss mitwirken kann. Der Kontakt zu den Sportverbänden, beispielsweise zum Niedersächsischen Fussballverband (NFV) sowie zum Landessportbund (LSB), ist eine weitere wichtige Aufgabe in der neuen Funktion. Bisher hat Angelika Jahns aus Wolfsburg für die CDU den Bereich Innenpolitik und Sport als Sprecherin komplett abgedeckt. Da mit den Themenfeldern Polizei, Kommunales inkl. Wahlrecht, Verfassungsschutz und auch Verwaltungsstruktur parallel viele wichtige Themen aus dem Bereich der Innenpolitik intensiv zu bearbeiten sind, hat sich die Fraktionsführung der CDU zusammen mit Angelika Jahns entschlossen, den Bereich Sportpolitik durch einen eigenständigen Sprecher für die CDU personell und inhaltlich aufzuwerten. Dazu gehört auch die Kontaktpflege zu den Sportverbänden auf Landesebene. Ich bin froh und dankbar, dass unser Fraktionsvorsitzender Björn Thümler mich für diese interessante Aufgabe vorgeschlagen hat und habe sofort zugesagt. Auf die neuen Herausforderungen im Bereich der Sportpolitik freue ich mich! Die CDU-Fraktion istdem Vorschlag des Fraktionsvorstands bei ihrer letzten Sitzung in Hannover dann einstimmig gefolgt. In wenigen Wochen darf ich für die niedersächsische CDU-Fraktion an einer Bundestagung der Sport-Sprecher der CDU in Mainz teilnehmen. Bis dahin möchte ich die Zeit nutzen und mich vor Ort und in Hannover über Fachgespräche, Internetrecherche und Aktenstudium in aktuelle sportpolitische Fragen einarbeiten.
1 2 3